Spielort

cast
Cast aus dem zweiten Jahr „Der Name der Rose“

Dass der Retzer Erlebniskeller als spannender Theaterraum funktioniert, hat die Produktion von „Der Name der Rose“ 2013, samt der Wiederaufnahme wegen des großen Erfolges 2014, bewiesen. In diesem Fall fungierte der Keller als Kloster des Jahres 1327. Der Keller als Bühne hatte wesentlichen Anteil am überwältigenden Erfolg der Produktion. Das Zusammenspiel zwischen Stück und Örtlichkeit hat perfekt funktioniert, wie aus den Rückmeldungen des Publikums geschlossen werden kann. Der Erlebniskeller wurde so zur zusätzlichen Attraktion in Retz, der weit über die Grenzen des Bezirks hinweg Zuschauer anzog. Knapp 2.000 Besucher aus Österreich, Deutschland und dem benachbarten Ausland konnte die Produktion „Der Name der Rose“ in den Jahren 2013 und 2014 verzeichnen. Viele der Gäste des Theaterstücks nutzten die Gelegenheit, den Kulturausflug mit einem Wochenendaufenthalt in Retz zu koppeln.

awr_5979-02
Der Frisör Kosminski wird verdächtigt…

Die Jahre 2015 und 2016 standen ganz unter dem Thema London 1888. Die Geschichte von Jack the Ripper wurde anhand von originalen Zeitungsberichten, Polizeiprotokollen und Gerichtsakten auf die Bühne im Retzer Erlebniskeller gebracht. Erstmalig wurde das Publikum in zwei Gruppen gleichzeitig durch den Retzer Erlebniskeller geführt und konnte dem Stück aus zwei Perspektiven folgen. Das Publikum konnte die Ermittlungen verfolgen, musste sich allerdings am Schluss selbst eine Meinung bilden, da Jack nie gefunden wurde…

Der Retzer Erlebniskeller gilt als der größte zusammenhängende Weinkeller Österreichs und umfasst insgesamt ca. 21 Kilometer. Ein Teil davon ist als Museum im Rahmen von Führungen geöffnet. Unsere Vorstellungen finden in einem großen Teil des öffentlichen Kellers statt.

Die Stadt Retz wurde 1425 durch Hussiten (Taboriten) vollkommen eingeäschert. Die überbrachten Berichte sagen aus, dass die Hussiten die südliche Stadtmauer untergruben und so die Stadt eroberten. Das aber sagt uns, dass es zu diesem Zeitpunkt bereits so ausgedehnte Kelleranlagen unter der Stadt gab, die bis in die Nähe der Stadtbefestigung reichten. Es muss somit damals schon einen weitreichenden Weinhandel gegeben haben.

06_rathaus_retz
Historisches Rathaus Retz: Anfang und Ende des Stücks und Abgang in den Keller

Von Kaiser Friedrich III. hat die Stadt 1458 ein Privileg erhalten (Archiv der Stadt Retz), in dem es auszugsweise heißt: „Also was von Salcz Getrayd wein oder anderlay kaufmannschaft … hin gen Reczgefurt wirdet das sollen die kaufmannschaft da niederlegen und verkauffen den Burgern …. oder andern die dann weiterhanndeln und wanndeln mugen nach Ihren notdurften …. „ Somit war für die Stadt eine rechtliche Grundlage, eine privilegierte Basis auch für den Weinhandel gegeben.

Die Stadt, sie ist heute noch in der ursprünglichen Größe mit Stadtmauern erhalten, könnte damals etwa 500 bis 800 Einwohner gehabt haben, aber sicher weniger als 100 Bürger (Hausbesitzer). Und die hatten nunmehr das privilegierte Recht mit Wein zu handeln, den Wein zu kaufen und wieder zu verkaufen.

retz_erlebniskeller
Retzer Erlebniskeller, größter begehbarer Weinkeller Österreichs

Aus der Erfahrung wussten die Retzer Bürger, dass gleichbleibende Temperatur im Keller den Wein zu jener Güte reifen ließ, die es gestattete, den Wein in die damalige weite Welt zu führen. Die Stadt Retz steht auf einer frühtertiären Meeresablagerung. Die Mächtigkeit des Sandes (Quarzsand) reicht bis 30 Meter. Die Anschwemmung stammt aus dem „Eggenburger Meer“, das in der Frühperiode des Miozän (vor 20 bis 25 Millionen Jahren) sich über das südliche Europa bis zum Schwarzen Meer und zur Kaspischen See erstreckte. Die Ablagerung ist so fest, dass die Keller nur aus der Sandschicht herausgekratzt werden mussten. Der Sand lässt sich mit dem Finger abheben. Die Keller erreichten eine Tiefe bis zu 20 Metern. Viele der Keller wurden, vor allem im 19. und 20. Jahrhundert, mit Ziegeln ausgekleidet, das aber keineswegs aus Gründen der Festigkeit, sondern nur als Renommiergehabe. Man wollte zeigen, wie reich man als Retzer Weinhändler lebte. Viele der Keller unter der Stadt stehen heute noch im Originalzustand, so wie sie vor Jahrhunderten aus dem Sand gegraben wurden.

Retzer Erlebniskeller

Stadt Retz

Retzer Land

vfnoe-logoleiste